4 gegen 4

4 gegen 4 – das ist kein neues Gesellschaftsspiel, sondern ein Wettbewerb, der an den Straßenbußball erinnert. Da wird auf engstem Raum gekickt. Als Torbegrenzung reichen jeweils zwei Hütchen, denn nur Flachschießen ist erlaubt.

Und das Wichtigste: Die jeweils vier Fußballer einer Mannschaft brauchen keinen Schiedsrichter, denn Fouls kommen so gut wie nicht vor.

Die wichtigsten Schwerpunkte und Vorteile des „4 gegen 4“ lassen sich wie folgt zusammenfassen:

• Förderung der universellen technisch-taktischen Ausbildung der einzelnen Kinder in einer für sie noch überschaubaren Gruppe mit entsprechend dimensionierter Spielfeldgröße.
• Der Torschuss, das Tore erzielen und Tore verhindern stehen im Mittelpunkt der Spielaufgabe.
• Dribbling und zielgerichtetes Zusammenspiel als Voraussetzung dafür werden gefordert und gefördert.
• Es können immer alle mitspielen – kein Frust, kein Leerlauf.
• Die einfachen Spielregeln erfordern keinen Schiedsrichter, aber von den Kindern Fairness. Ihre Sportlichkeit, individuelle Spielauffassung und Kreativität stehen im Vordergrund.